Werden wir (zu) bequem?

Unser Auto parkt selbstständig ein. Parship findet den passenden Partner. Facebook schlägt uns die besten Freunde vor. 

Wir werden verwöhnt von der Technologie, um nicht zu sagen manipuliert. Denn vieles ist immer noch harte Arbeit.

Manchmal ist es harte Arbeit, nach 12 Stunden im Job noch Freunde zu treffen. Es ist harte Arbeit, sich ihre Geschichten anzuhören und mitfühlende Worte zu finden.

Manchmal ist es harte Arbeit, zum Telefon/Handy/Smartphone zu greifen, um längst überfällige Termine zu vereinbaren.

Meist ist es harte Arbeit, sich noch in den Trainingsanzug zu werfen, während andere schon vorm Fernseher einschlafen.

Fast immer ist auch die Arbeit an sich selbst hart. Sich weiterentwickeln, weiterbilden, reflektieren – viele verzichten gleich darauf.


Werden wir also lieber nicht zu bequem. Investieren wir etwas ins Leben! Denn wer will schon, dass demnächst unser Auto auf Facebook unsere Freunde aussucht?

 

Fotocredit: Jonathan Velasquez